Festreden-mal-anders.com

 

So kommt Ihre Stimme in Form


Im Gegensatz zum Text der geschriebenen Rede ist die Stimme auch in der Lage,
über den faktischen Inhalt hinaus Gefühle zu vermitteln. Ihre Stimme macht
Stimmung! Und es ist erwiesen, dass die Art und Weise, wie etwas gesagt wird –
also der Klang des Gesagten - , darüber entscheidet, ob die Inhalte beim Gegenüber
ankommen.

Doch wie setzen Sie die Stimme ruhig und gezielt ein? Der Klang der Stimme
hängt von der natürlichen Atmung ab. Dazu gehören eine aufrechte Körperhaltung
und die natürliche Sprechatmung. Diese trägt dazu bei, eine Mitteilung
zu gliedern, Wichtiges hervorzuheben und Gefühle auszudrücken. Und sie
haben letztlich mehr Kraft für die Stimme und Atmung. Ein entspannter Mensch
atmet tief in den Bauch, ein aufgeregter nur flach mit dem oberen Brustraum.
Kein Wunder, dass die Stimme dann meist angespannt und unnatürlich klingt.
Bitte also beim Sprechen tief atmen!


CHECKLISTE

So kommt Ihre Stimme in Form

   Atmen Sie langsam aus und wieder ein. Lassen Sie nur die
     Luft langsam durch die Nase ausströmen. Summen Sie
     währenddessen leise vor sich hin.

   Unterhalten Sie sich locker mit Ihrem Tischnachbarn, um
     Ihre Stimme vorzubereiten.

   Verzichten Sie auf Schreien und Flüstern. Heben und
     senken Sie Ihre Stimme in feinen Nuancen. Das fällt Ihnen
     umso leichter, je deutlicher Sie die Wörter aussprechen

   Verstellen Sie Ihre Stimme nie, sprechen Sie natürlich.

   Sprechen Sie lauter und deutlicher, als Sie von alltäglichen
     Gesprächen gewohnt sind. Das fällt leicht, wenn Sie sich
     vorstellen, dass Sie einem fern sitzenden Gast etwas
     Mitteilen möchten, ohne zu schreien. Überziehen Sie
     jedoch nicht.

   Machen Sie Pausen zum Atemholen. Vermerken Sie diese
     mit einem farbigen Punkt im Manuskript oder auf den
     Karteikarten.

   Fangen Sie langsam an. Setzen Sie die Stimme dosiert ein,
     steigern Sie allmählich und überlegen Sie, wo Sie mit
     Gestik und Mimik unterstützen.

Diesen Text als "pdf" downloaden    hier


Der inneren Anspannung und Nervosität wirken Sie mit einem einneren Lächeln
entgegen. Sie können sich auch in Gedanken an einen Ort versetzen, an dem
Sie sich wohl fühlen. Nutzen Sie diese Entspannungsduschen vor Ihrem Auftritt
als Redner. Ihre Stimme wird es Ihnen danken!

Wenn Sie aus dem Bauchraum atmen, wird Ihre Stimme ohne Anstrengung den
Klang Ihrer Worte bis ans Ende des Raumes tragen. Betonen Sie bewusst die
wichtigsten Worte und Wortgruppen. Übertreiben Sie nicht, achten sie auf das
richtige Maß, sonst wirkt Ihre Rede gekünstelt.


zurück zum Seitenanfang    eine Seite zurück gehen    diese Seite jetzt drucken    eine Seite vor gehen